Native App vs. Web App

Köln,

Eine eigene Unternehmens-App ist ein Wunsch der häufig von unseren Kunden geäußert wird. Interlutions entwickelt sogenannte Web Apps, native Android- oder iOS-Apps und hybride Apps. Was sind die Unterschiede? Was ist eine native App? Unter einer nativen App versteht man eine klassische App. Genauso wie andere Windows- oder iOS-Programme, muss sie installiert und gelegentlich geupdated werden. Mit einer nativen App kann man z.B. die Kamera des Endgerätes oder das Gyroskop verwenden. Flotte Spiele und aufwändige Animationen sind besser über eine native App realisierbar. Native Apps werden speziell für das jeweilige Betriebssystem (z.B. Android, Windows oder iOS) programmiert und müssen in der Regel über die Appstores der Systeme heruntergeladen werden. Es gibt zwar auch eine kostengünstigere Alternative zur nativen App Entwicklung, mittels sogenannter Wrapper, wie PhoneGap. Diese Wrapper wandeln automatisch einen speziellen HTML5-Code in das native Format der mobilen Betriebsysteme. Allerdings produzieren die Wrapper nicht den saubersten und unnötig viel Code. Was ist eine Web App? Eine Web App wird über den Browser der Endgeräte aufgerufen und muss nicht für iOS, Windows oder Android speziell programmiert werden, sondern funktioniert systemübergreifend, weil sie letztendlich eine reine Webanwendung ist. Web Apps sind häufig eine kostengünstigere Alternative gegenüber den nativen Apps. Und dank HTML5 und Javascript decken auch Web Apps ein breites Spektrum an Funktionen ab, mit denen sie sich anfühlen, wie native Apps. So lässt sich die Web App auch über ein Homescreen Icon aufrufen und ohne Browserrahmen (fullscreen) verwenden. Auch die GPS-Funktion kann von HTML5-Apps genutzt werden. Nicht zuletzt ist eine Web App deutlich günstiger mit einfachen HTML-Kenntnissen oder über ein Content Management System zu pflegen. Auch die Verbreitung der App via Appstore ist kein Argument gegen eine Web App. Durch schlanke native Container Apps lassen sich Web Apps auch dort publizieren: Die im Store erhältliche native App ist dann nur eine Art Behälter, der die Web App im jeweiligen Browser aufruft. Natürlich kann die Container App auch mehr native Funktionalitäten abdecken als den reinen Browseraufruf. Wenn die App dadurch sowohl nativ als auch browserbasiert funktioniert spricht man von einer Hybrid App.. Fazit So wie „software as a service“ im Bereich der Desktop- Anwendungen immer mehr die klassische Download-Software verdrängt sind auch Web Apps auf der Überholspur. Grund dafür ist nicht zuletzt die steigende Verbreitung von HTML5, das vermeintliche Nachteile der Web App gegenüber der nativen App in den Hintergrund rücken lässt. Es gibt natürlich nach wie vor Anwendungen, die sich für eine native oder hybride Lösung anbieten. In jedem Fall sollte man ehe man eine Entscheidung fällt aber jemanden fragen, der sich mit der Entwicklung von Apps auskennt.